Die nachfolgenden 10 Regeln sind erste Indikatoren, um zu erfassen, ob sich eine Marke positiv entwickelt. Sie sind Ergebnis tagesgeschäftlicher Erfahrungen aus der Markenberatung des Büro für Markenentwicklung:

  1. Eine Marke entsteht in den Köpfen der Menschen. Das Produkt, die Dienstleistung, der Service, die Werbung, der Ort und die eigene Kundschaft bilden das Material für das Markenbild.
  2. Eine Marke ist erst dann eine Marke, wenn sich eine Gruppe mit einer gleichgerichteten Meinung um das Produkt/die Dienstleistung herum aufgebaut hat, ein positives Vorurteil entstanden ist.
  3. Eine Marke ist dann stark, wenn ihr ein guter Ruf vorausgeht.
  4. Damit eine Marke stark bleibt, muss sie ihr Erfolgsmuster, das sie stark gemacht hat, ständig reproduzieren.
  5. Eine Marke benötigt ein hohes Maß an Wiederholung, damit ihr das Vertrauen der Kundschaft und der Öffentlichkeit erhalten bleibt.
  6. Vertrauen entsteht nur in Vertrautes.
  7. Ein Marke wirkt nur dann vertraut, wenn sie jederzeit und in allen Bereichen mit sich selbstähnlich ist.
  8. Wenn eine Marke sich an einer anderen Marke orientiert und sich anpasst, wird es austauschbar, und die eigene Kundschaft fühlt sich nicht mehr verbunden.
  9. Das für jede Marke spezifische Erfolgsprofil muss bei allen erforderlichen Marktanpassungen und Produkterweiterungen gestaltbestimmend sein.
  10. Marken werden immer von innen zerstört.